Neuschnee und Sonne im Powder Department am Stubaier Gletscher Camp#3

Zum 3. Völkl Split & Freeride Camp präsentierte sich das Powder Department am Stubaier Gletscher von seiner allerbesten Seite! Frischer Neuschnee, zwei Tage blauer Himmel und Sonne. Besser hätte es nicht sein können!

© Patrick Ribis

Am Freitag Nachmittag versammelten sich 12 motivierte Splitboard Anfänger im Freeridecenter Stubai in Neustift. Dort wurden sie von mir und Pia begrüsst und mit jeder Menge Testmaterial ausgestattet. Nach der Materialvergabe erklärte ich den Teilnehmern kurz das Handling der Völkl Untrac Splitboards, ABS Rucksäcke und Ortovox Sicherheitsausrüstung, sowie die Vorzüge des Spark Freerideboots von Deeluxe und der Brillen und Helme von Marker. Anschließend wurde gemeinsam mit Bergführer Patrick Ribis die Toureplanung für den nächsten Tag besprochen. Am frühen Abend checkte die Gruppe in die geräumigen Appartments im Hotel Stubaierhof Neustift ein. Nach dem vorzüglichen Abendessen verschwanden alle ziemlich schnell in ihren gemütlichen Betten. 

© Patrick Ribis

Der Samstag begann mit einem atemberaubenden Sonnenaufgang über dem Stubaital. Nach einem ausgiebigen Frühstück trafen sich alle zum Safety Briefing in der Steinbockbar am Eisgrat. Zum Einfahren ging es auf die Runs im Powder Department, das seinem Namen an diesem Wochenende mit frischem Neuschnee und strahlend blauem Himmel alle Ehre machte. Von der 4er Sesselbahn Daunjoch fuhr die Gruppe Richtung Daunkopfferner. Hier startete die erste Splitboardtour in Richtung des Nördlichen Daunkogels und Mutterberger Joch. Aufgrund der Lawinengefahr entschieden die Splitboarder, nicht in das kammnahe Gelände aufzusteigen und es am ersten Tag bei einer mit 300 Höhenmeter  eher „leichten“  Tour zu belassen. Stattdessen wurden nach der „Aufstiegs-Jause“ die Abseiltechniken für den nächsten Tag geprobt.

 © Patrick Ribis

Die anschließende Abfahrt in die Glamersgrube war mit perfektem Schnee und unverspurtem Gelände die passende Belohnung für vorausgegangene Aufstiegsanstrengungen in der prallen Sonne. Nach einer ausgiebigen Mittagspause standen die Basics in Lawinenkunde und Risikomanagement auf dem Programm. Im Ortovox Trainingpark am Gamsgarten wurde die LVS-Suche, das Sondieren und Schaufeln geübt. Nach dem anschließenden Run bis zur Stubaier Gletscher Talstation freuten sich dann alle auf Sauna, Schwimmbad, Heubetten und den anschließenden „Grillabend" im Stubaierhof Neustift. 

© Patrick Ribis

Am Sonntag war es dann so weit! Die von Adrenalin-Junkies geliebte und von unseren Freunden mit Respekt vor der Höhe gefürchtete „Jakobsleiter“ stand auf dem Programm. Vorab wäre zu bemerken: die „Jakobsleiter“ ist NUR mit der Begleitung eines erfahrenen Bergführers empfehlenswert (www.freeridecenter-stubai.com). Von der Doppelsesselbahn Wildspitz ging es unterhalb der Stubaier Wildspitze in der Traverse in Richtung des Östlichen Daunkogels. Um die Abseilstelle zu erreichen, musste die Gruppe mit dem Splitboard einige Höhenmeter und hartnäckige Spitzkehren bewältigen. Jeder einzelne Teilnehmer wurde anschließend mit einem Klettergurt ausgestattet  und dann von den Bergführern sechzig Meter zum Warenkarferner abgeseilt. Adrenalin war hierbei garantiert, denn jeder musste selbst auf die richtige Fußstellung, Körperspannung und Tritte beim Abwärtsgehen achten. Das Splitboard wurde dabei auf den Rucksack geschnallt. 

© Patrick Ribis

© Patrick Ribis 

Die Mühen und Aufregungen waren allerdings sofort vergessen, als die Teilnehmer ihren „Jausenplatz“ erreichten. Fernab jeglicher Zivilisation und vor einer atemberaubenden Kulisse gab es die womöglich beste Mittagspause aller Zeiten – und das auf 3.000 Metern Seehöhe! Die  anschließende Abfahrt hatte von allem etwas zu bieten: von 35 Grad steilen Hängen bis hin zu gemütlichen breiten Flachstücken und felsdurchsetzten Rinnen. Wer die Wahl hat, hat die Qual. Natürlich fanden die Freerider auch auf dieser recht langen Abfahrt - perfekte Schneeverhältnisse –selbstverständlich alles unverspurt! Um wieder zurück zu den Liften zu gelangen, stieg die Gruppe schließlich ca. 600 Höhenmeter mit dem Splitboard auf. Auch am Ende des 2. Tages blickten wir in viele glückliche und zufriedene, aber auch erschöpfte Gesichter. Zu Recht! 

 

Der/Die eine oder andere hatte an diesem Tag auch seine eigenen Ängste bezwungen und das letzte Feierabendbier am Eisgrat hatten wir uns alle redlich verdient!!!

Ein besonderer Dank gilt dem Stubaier Gletscher, dem Hotel Stubaierhof Neustift, dem Freeride Center Stubai und natürlich den mutigen und tapferen Teilnehmern für dieses unvergessliche Wochenende im Powder Department!

www.voelkl-snowboards.com

www.alinebock.de

www.stubaier-gletscher.com

www.freeridecenter-stubai.com

www.stubaierhof.eu

www.powder-magazin.com

 

 

Sponsors

Prev Next

Powered by iCagenda